Warum Wasser aus einer Osmoseanlage als Trinkwasser sehr gut geeignet ist?

Osmosewasser Anlage
Osmosewasser Anlage

Osmosewasser wird als besonders rein und frei von Schadstoffen beschrieben. Ihm wird eine entschlackenden Wirkung und besondere Eignung für Menschen mit Allergien nachgesagt. Aber handelt es sich dabei nur um einen weiteren Trend oder kann eine Osmoseanlage wirklich die Wasserqualität des Trinkwassers zusätzlich verbessern?

Was sind Wasserveredelungskartuschen und wie funktionieren diese?

Wasserveredelungskartuschen werden in zusätzlichen Filterprozessen eingesetzt, wie etwa bei der Osmoseanlage. Die Wasserveredelungskartuschen werden dabei im letzten Schritt verwendet, um dem Wasser seinen finalen Schliff zu verleihen. Beispieleilweise um diesem Minerale zuzusetzen oder basisches Wasser zu erhalten.

Wie beeinflussen Veredelungskartuschen Osmosewasser als Trinkwasser?

Bei Osmosewasser handelt es sich um rein gefiltertes Wasser, das bereits einen Prozess durchlaufen hat, bei dem Verunreinigungen aus dem Wasser entfernt wurden, indem Wassermoleküle mit Druck durch eine halbdurchlässige Membran gepresst werden. Dabei werden unerwünschte Stoffe herausgefiltert und weggespült, sodass besonders reines Trinkwasser übrig bleibt. Mithilfe der Veredelungskartuschen kann dieses gefilterte Wasser zusätzlich an Qualität gewinnen, indem spezifische Veredelungskartuschen eingesetzt werden, die Wassergehalt oder Geschmack optimieren.

Wie kann Osmosewasser als Trinkwasser noch aufbereitet werden?

Osmosewasser wird sehr häufig zum Kochen und Trinken verwendet, da es als besonders rein gilt und durch das Ausfiltern des Kalks einen fast schon weichen Geschmack hat. Zudem eignet sich Osmosewasser auch sehr gut als Mineralienquelle. Dazu wird es zusätzlich mineralisiert und dann als Trinkwasser konsumiert.

Osmosewasser als Trinkwasser heiß aufbereiten

Osmosewasser wird auch gerne genutzt, um warme Getränke zuzubereiten. So kann mit Osmosewasser beispielsweise Kaffee gekocht werden, der nicht nur seinen vollen Geschmack entfaltet, sondern auch die Kaffeemaschine schont. Durch den geringen Kalkgehalt des Wassers werden chemische Entkalkungen praktisch überflüssig und die Geräte belieben länger intakt. Aber auch der rituelle Aspekt spielt eine Rolle, denn bei Teezeremonien kann sich der natürliche Geschmack der hochwertigen Tees noch besser entfalten. Ideale Voraussetzungen für die Zubereitung von Matcha oder anderem zeremoniellen Tee.

Osmosewasser als Trinkwasser kalt aufbereitet

Auch köstliche Kaltgetränke lassen sich mit aufbereitetem Osmosewasser zubereiten. Insbesondere Cold Brew Coffe profitiert von der Zubereitung mit Osmosewasser. Bei sommerlichen Temperaturen kann es zudem für Eistees oder selbstgemachten Limonaden verwendet werden. Ideal ist Osmosewasser ebenfalls für die Zubereitung von sogenannten Fruchtwasser, das durch den Zusatz von Früchten mehr Geschmack und Vitamine enthält, als pures Trinkwasser. Zusätzlich vitalisiert werden kann Osmosewasser durch spezielle Gefäße. Hier eigen sich, insbesondere Glaskaraffen, Trinkgläser oder Flaschen, die durch die Blume des Lebens das Wasser energetisieren.

FAZIT:

Osmosewasser hat ganz klar einige Vorteile, im Vergleich zu herkömmlichen Trinkwasser. Durch das zusätzliche Filtern ist es besonders rein und bietet zusätzliche Sicherheit, wenn es um die Wasserqualität geht. Interessant ist auch die Möglichkeit, das Wasser nach den eigenen Bedürfnissen zu veredeln und so beispielsweise eine basische Diät zu unterstützen. Außerdem ist das aufbereitete Trinkwasser besonders bekömmlich, was ein Vorteil sein kann, wenn Magenbeschwerden, Allergien oder andere Beschwerden vorliegen. Ein weiter wichtiger Vorteil des Osmosewassers besteht in der zusätzlichen Entkalkung, was insbesondere für Kaffee – und Teekonsumenten interessant sein kann.